Zu fast allen Jahreszeiten ist es für Grazer ein netter, kleiner Nachmittagsausflug – die Wanderung zur Burgruine Gösting.

Der Ausgangspunkt

Es gibt verschiedene Wege, der einfachste und schnellste jedoch ist vom Schlossplatz in Gösting (Endhaltestelle der Linien 58 und 40) über den Ruinenweg nach oben. Das gelbe Hinweisschild weist dem Wanderer den Weg – mit einer halben Stunde kann man rechnen. Der Weg beginnt recht steil.

Wegweiser am Schlossplatz zur Burgruine Gösting
Wegweiser am Schlossplatz zur Burgruine Gösting

Entlang der asphaltierten Straßeschlängelt sich der Weg nach nach oben. Nach etwa einer 1/4 Stunde bzw. 20 Minuten endet der Asphalt und mündet in einen Schotterweg. In der kalten Jahreszeit sind hier feste Schuhe zu empfehlen, Winterdienst, Salz oder Rollsplitt sucht man ab hier vergebens!

Der Weingarten bei der Burgruine Gösting

Kurz vor der Burg angekommen kommt man an Hubert Auers “Skandalweingarten” vorbei. Durch den für den kontroversen Weingarten gerodeten Wald soll Schlamm und Geröll in Richtung Thal geschwemmt worden sein, selbe ein Wohnhaus musste evakuiert werden. Laut KLeine Zeitung vom September 2013 muss der Wald wieder aufgeforstet werden.

Der Jungfernsprung

Kaum ist der Weingarten vorbei kommt man zum sagenumwobenen Jungfernsprung. “Anna von Gösting”, die Tochter des letzten Besitzers der Burg soll sich hier auf tragische Art und Weise das Leben genommen haben (die Sage findet sie auf  www.sagen.at.

Blick vom Jungfernsprung Richtung Raach
Blick vom Jungfernsprung Richtung Raach

Die Burgtaverne zu Gösting

Eine Kurve noch und schon sieht man sich direkt vor der Burgruine stehen. Einige Teile der Burg sind gut erhalten – eine Burgtaverne bewirtet ganzjährig die Gäste mit Tee, Suppen, kleinen Speisen und Mehlspeisen. Im Sommer gibt’s einen feinen Gastgarten – die Gaststube im Winter ist klein und dunkel, gibt es auf der Burg doch keinen Strom und kein fließen Wasser. Für diese Umstände fanden wie die Preise sehr angemessen – so ließen wir für eine Flasche Bier und einen Tee gerade mal 4,70 EUR exkl. Trinkgeld in der Burg.

Fotos von der Burgruine Gösting

1 comment
  1. Der Aufstieg von der Endstation Gòsting ist ziemlich steil aber es lohnt sich zu jeder Jahreszeit, im Herbst ist es besonders schön. Der Ausblick von oben auf Graz ist grandios!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere interessante Beiträge

Urban Exploring in Graz und Umgebung

Urban Exploring ­ – abgekürzt Urbexing – ist ein immer beliebter werdender…

Schlechtwetter Programm mit Kindern in Graz

Die Tage werden kürzer, die Schatten länger. Manchmal kommt es vor, dass keine Schatten zu sehen sind. Der Herbst hat begonnen und mit ihm, das Indoor Wetter.

Herbst-Tipp: Maroni suchen am Plabutsch

Der Herbst hat sich über die Stadt gelegt und es wird kälter, kälter und kälter. Die Blätter verfärben sich und fallen schließlich zu Boden und die Eisdielen sperren nach und nach zu.

Circus Louis Knie in Graz

Heute waren wir im Circus. Schon vor 4 Jahren waren wir bei…